Das Brot

Frage: Was benötigt ein gewöhnliches brot, um ein surrealistisches brot genannt zu werden. und was benötigt ein surrealistisches brot, um mit fug und recht spektralsurrealistisches brot genannt zu werden. was, was, was nur ist an diesem brot, daß wir überhaupt darüber nachdenken, bevor es in unserem mund verschwindet.

"ein surrealistisches brot kann man nicht essen, da es unerwartet groß ausfällt und meistens mit nägeln oder sonst welchem unverdaulichem zeugs garniert wird. ein spektralsurrealistisches brot hingegen ist bereits gegessen worden, und sogar eine einzige scheibe dieses brotes kann spektralsurrealistisches brot genannt werden, weil es sich selbst in bauch oder hirn vervollständigen kann. erinnert werden wir an dieses brot nicht etwa dann, wenn es vor uns liegt, sondern wenn wir irgendwo in der ferne eine mühle sehen, einem mehlschläger begegnen oder weit draußen, hungrig in einem ruderboot sitzen."

Für Fortgeschrittene:

"unsere paranoische fähigkeit wird bei der unterscheidung zwischen weichem und harten brot nicht sonderlich aktiviert, da es sich um vorstellungsbilder handelt, die in reichweite unserer realen vorstellungswelt liegen. also wäre das hungrige und das satte brot schon etwas vielversprechender. ein masturbierendes brot würde aber unter garantie eine kleine überforderung darstellen und auf diese weise eben auch anregend sein können für die eigene unbekannte kraft der persönlichen spektralen paranoia. ein anderer zulässiger weg bei der suche nach aktivem potential in unserem paranoischem gehirn wäre die, vom brote abzulassen und statt dessen den ursprünglichen gedanken des unterschiedes zwischen hart und weich in der mathematik zu untersuchen. danke."