Unsichtbare Bewegung

Unsichtbare Bewegung nenn ich Einflußfaktoren auf das Geschehen, die außerhalb unseres Wahrnehmungshorizontes liegen. Eine Bewegung, die so langsam ist, daß wir sie nicht wahrnehmen können, kann Dinge verrichten, die zwangsläufig überraschend sind. Genauso können Dinge, die außerhalb der Bühne stattfinden, das Geschehen auf der Bühne maßgeblich mitbeeinflussen.

Unsichtbare Bewegungen können auch negative Wirklichkeiten sein, die Einfluß auf den Fort- oder Rücklauf einer Erzählung haben.

Genauso gut können verschiedene Dinge so schnell passieren, dass uns eine wahrnehmbare Einordnung unmöglich scheint, oder die Gleichzeitigkeit von verschiedenen Momenten im Bühnengeschehen, bestimmte Teile aus unserem Wahrnehmungshorizont verschwinden lassen, obwohl sie stattfanden.

Schlußendlich ist die Arbeit im Unterbewußtsein und im Kopf des Zuschaukünstlers eine „unsichtbare Bewegung“, die maßgeblich das Stück in dessen Augen mit beeinflußt.