Katagraphie

Das Wort Katagraphie ist eine eigene Bezeichnung für szenische Konstruktionen, die am Verschwinden von Inhalt und Bedeutung arbeiten. [Kata] kommt aus dem asiatischen Raum und meint im übertragenen Sinne Übungsablauf. Den festgelegten Bewegungsablauf in Kampfsportarten, wie Karate, nennt man ebenfalls Kata. Die Erweiterung um den graphischen Begriff [graphie] beschreibt lediglich die Sichtbarmachung der Figuren im Raum.

Methodisch gehen wir von einem Text aus, der so verrichtet wird, als würde er mit Händen und Füßen einem Sprachunkundigen in mehreren Wiederholungen mitgeteilt. Auf diesem Wege entsteht ein bedeutungsangelehntes Bewegungsmaterial, welches die inhaltliche Übertragung unterstützen soll. Das semantische Verfahren der Motivation wird durch Weglassen der Sprache oder Überblendung der Sprache in Musik zu einer Art Tanz generiert, der sich in der weiteren szenischen Folge weiter verselbständigen kann oder durch dazukommende Kontexte und Texte vollkommen die Richtung ändert. Es gibt sehr verschieden Arten von Katagraphien und man könnte sogar das Theater, welches durch Umwandlung von Inhalt in Bewegung, durch Transformation von Text in Tanz, oder durch jede Art von Metarmorphosen einzelner Bereiche des inhaltlich strukturierten Stoffes in eine andere Form der sinnlichen Wahrnehmung arbeitet, als katagraphisches Theater bezeichnen..